Wandhydranten

Unter Wandhydranten versteht man Wasserentnahmestellen, die im Gebäude fest installiert sind. Die Installation sollte so erfolgen, dass Sie im Brandfall gut zugänglich und schnell erreichbar ist, wie zum Beispiel in der Nähe von Fluchttüren oder auch Treppenhäusern. Um eine Verrauchung von Fluchtwegen zu verhindern, sollten Wandhydranten so installiert sein, dass bei ihrem Einsatz die Funktion von Rauchschutztüren durch die verlegte Schlauchleitung nicht beeinträchtigt wird. Die Schlauchleitung dient der Brandbekämpfung durch Betriebsangehörige und natürlich durch die Feuerwehr.
Durch den anhaltenden Nachfluss des Löschmittels aus der Wasser­versorgung ist mit einem Wandhydran­ten eine ununterbrochene Brand­bekämpfung möglich. Versorgt werden Wand­hydranten von einer unter Druck stehenden Wasserleitung. Als Brandschutzexperte beraten wir Sie gerne, welche Löschwassertechnik für Sie passend ist und begleiten Sie auch bei der Installation und Wartung. Sprechen Sie uns an.

Feuerlösch- und Brandschutzanlagen

Feuerlösch- und Brandschutzanlagen sind wichtige Einrichtungen des vorbeugenden Brandschutzes. Wie auch andere Maßnahmen dienen sie zur Brandbekämpfung und damit zur Rettung und dem Schutz von Personen. Da Feuerlösch- und Brandschutzanlagen im Normalfall sehr selten im Betrieb sind, sind sie ständig mit Wasser gefüllt und werden nicht duaerhaft durchgespült.
Wenn diese Anlagen direkt an die Trinkwasserinstallation angeschlossen sind, müssen hohe Anforderungen erfüllt werden, um die Trinkwasserqualität zu schützen. Es besteht die Gefahr, dass das Wasser verkeimt und damit hygienisch bedenklich wird. Weil Wasser lebensnotwendig ist, ist die Einhaltung der Trinkwasserverordnung im Brandschutz extrem wichtig.
Auf Seiten des Brandschutzes berührt die Trinkwasserverordnung die Betreiber von Objekten mit Wandhydranten. Betreiber haben dafür zu sorgen, dass Wasser, das keine Trinkwasserqualität hat, nicht zurück ins Trinkwassernetz fließen darf. Dies gilt für Regenwasser, genauso für Wasser aus Heizungsanlagen, aber auch aus Löschleitungen. Als Brandschutzexperte beraten wir Sie gerne, welche Löschwassertechnik für Sie passend ist und begleiten Sie auch bei der Installation und Wartung. Sprechen Sie uns an.

Trockenleitungen

Die trockene Steigleitung ermöglicht der Feuerwehr im Brandfall die Schläuche direkt an der Löschwasserquelle anzuschließen. Das erspart im Ernstfall viel Zeit, da von der Feuerwehr nicht noch Schlauchleitungen bis zur Einsatzstelle verlegt werden müssen.
Bei einer trockenen Steigleitung wird das Löschwasser erst im Brandfall durch die Feuerwehr eingespeist. Die Stelle für die Einspeisung muss leicht zugänglich sein und befindet sich in den meisten Fällen außerhalb des Gebäudes. Kurz zusammengefasst:
Eine trockene Löschwasserleitung
- bringt die Löschleistung der Feuerwehr durch Einspeisung ins Gebäude
- bietet hohe Löschleistung und Zuverlässigkeit
- ist vor unbefugter Nutzung geschützt
Als Brandschutzexperte beraten wir Sie gerne, welche Löschwassertechnik für Sie passend ist und begleiten Sie auch bei der Installation und Wartung. Sprechen Sie uns an.

Not- und Sicherheitsbeleuchtung – Im Brandfall den richtigen Weg finden.

Die Not- und Sicherheitsbeleuchtung hat eine herausragende Bedeutung bei der Evakuierung und Räumung von Gebäuden, wie es bei Brandereignissen mit Stromausfall der Fall sein kann. Sie soll sicherstellen, dass alle Bereiche in einem Gebäude im Ernstfall gefahrlos verlassen werden können.

Ein wichtiger Bestandteil einer Sicherheitsbeleuchtung ist die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), die entweder dezentral über einzelne Batterien in den Leuchten oder über ein zentrales zweites Stromversorgungssystem gestützt wird. Damit Menschen im Notfall schnell und sicher den Weg nach draußen finden, ist eine Not- oder Sicherheitsbeleuchtungsanlage für Arbeitsstätten, Versammlungsstätten, Beherbungsbetriebe und Flucht- und Rettungswege vorgeschrieben. Für die Funktionsfähigkeit der Anlagen sind die Betreiber verantwortlich. Als Brandschutzexperte beraten wir Sie gerne, welches Konzept für Sie passend ist und begleiten Sie auch bei der Installation und Wartung. Sprechen Sie uns an.

Brandschutztüren

Feuer kann eine zerstörerische Kraft entfalten und sich in kürzester Zeit sehr schnell ausbreiten. Vorbeugender Brandschutz unterstützt, Brände gar nicht erst entstehen zu lassen oder im Brandfall effektiv zu bekämpfen. Brandschutzmaßnahmen im Türbereich übernehmen dabei eine wichtige Rolle: Brandschutztüren verzögern den Durchtritt von Feuer und verschaffen den Menschen innerhalb des Gebäudes einen lebensrettenden Vorsprung.

Selbstschließende Türen haben in erster Linie die Aufgabe, Öffnungen in feuerhemmenden oder feuerbeständigen Wänden gegen den Durchtritt von Feuer zu sichern. Eine zuverlässige Schließung der Türen im Brandfall ist unabdingbar.

Die Feuerwiderstandsdauer von Brandschutztüren wird durch Feuerwiderstandsklassen gekennzeichnet. Die Klassifizierung regeln aktuell die deutsche Norm. Tipp: Bei Brandschütztüren müssen zahlreiche Anforderungen berücksichtigt werden. Als Brandschutzexperte beraten wir Sie gerne, welches Konzept für Sie passend ist und begleiten Sie auch bei der Installation und Wartung. Sprechen Sie uns an.

Brandschutz auf Campingplätzen

Wohnmobile und Caravans haben während der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Boom erfahren. Mit dem Start der Freiluftsaison und der bevorstehenden Ferienzeit möchten wir Sie über potenzielle Brandgefahren informieren, die von Campingkochern, Heizstrahlern, Gasflaschen, Grills, etc. ausgeht. Das sind alles Gefahrenquellen für die Entstehung von Bränden – und das auf engstem Raum gerade auf stark ausgelasteten Campingplätzen in den Sommermonaten.

Vorbeugende Maßnahmen empfehlen wir daher für Betreiber wie auch für jeden Campingplatzgast. Der Camper selbst sollte sein Fahrzeug mit Feuerlöschern, Gas- und Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Rauchwarnmelder warnen, wenn es irgendwo qualmt oder glimmt, oftmals sogar bevor der Brand entsteht. Insbesondere nachts sind sie lebensrettend, wenn der Geruchssinn im Schlaf ausgeschaltet ist. Die Ausstattung der Fahrzeuge ist das eine, vorbeugende Brandschutz-Maßnahmen auf dem Campingplatz das andere. Wichtige Hinweise dazu geben die Betriebsvorschriften für Camping- und Wochenendplätze. Bitte beachten Sie als Betreiber die Landesverordnung. Wir unterstützen Sie gerne als Fachbetrieb bei der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen. Sprechen Sie uns an.

Feuerlöscher

Wussten Sie, dass nicht jeder Feuerlöscher für jeden Brand geeignet ist? Und wussten Sie, dass Lithium-Ionen-Akkus mit herkömmlichen Löschmitteln nicht sicher zu löschen sind? Der Einsatz von falschen Löschmitteln kann den Brand vergrößern anstatt den Brandherd einzudämmen. Der Klassiker: Bei einem Fettbrand in der Küche eben mal schnell das Wasser aus dem Messbecher drüber schütten. Nein! Hier ist es wichtig den Feuerlöscher entsprechend der möglichen Anwendungsbereiche auszuwählen. Aber wann genau lösche ich jetzt mit Pulver, Wasser, Schaum oder Gel? Die Brandklasseneinteilung gibt Ihnen Orientierung und hilft Ihnen bei der richtigen Auswahl. Oder Sie fragen uns. Wir haben die richtigen Löschmittel für jeden Einsatz. Sprechen Sie uns an.

Brandschutz auf Campingplätzen

Wohnmobile und Caravans haben während der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Boom erfahren. Mit dem Start der Freiluftsaison und der bevorstehenden Ferienzeit möchten wir Sie über potenzielle Brandgefahren informieren, die von Campingkochern, Heizstrahlern, Gasflaschen, Grills, etc. ausgeht. Das sind alles Gefahrenquellen für die Entstehung von Bränden – und das auf engstem Raum gerade auf stark ausgelasteten Campingplätzen in den Sommermonaten.

Vorbeugende Maßnahmen empfehlen wir daher für Betreiber wie auch für jeden Campingplatzgast. Der Camper selbst sollte sein Fahrzeug mit Feuerlöschern, Gas- und Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Rauchwarnmelder warnen, wenn es irgendwo qualmt oder glimmt, oftmals sogar bevor der Brand entsteht. Insbesondere nachts sind sie lebensrettend, wenn der Geruchssinn im Schlaf ausgeschaltet ist. Die Ausstattung der Fahrzeuge ist das eine, vorbeugende Brandschutz-Maßnahmen auf dem Campingplatz das andere. Wichtige Hinweise dazu geben die Betriebsvorschriften für Camping- und Wochenendplätze. Bitte beachten Sie als Betreiber die Landesverordnung. Wir unterstützen Sie gerne als Fachbetrieb bei der Umsetzung der notwendigen Maßnahmen. Sprechen Sie uns an.

Blitzschutzanlagen

In den vergangenen Jahren haben Naturkatastrophen und extreme Wetterlagen zugenommen. Auch Gewitterfronten mit Blitzeinschlägen nehmen zu. Ein Blitzeinschlag kann dabei verheerende Folgen haben – für das Gebäude und im schlimmsten Fall auch auf die Gefährdung von Menschenleben. Wussten Sie, dass sich Überspannungen noch in einem Umkreis von 2 Kilometern ausbreiten und Schäden verursachen können? Blitzschutzanlagen bieten einen professionellen Schutz und sind bei vielen Gebäuden bereits vorgeschrieben. Aber auch für andere Betriebe, Einrichtungen und Unternehmen ist die Installation von Blitzschutzanlagen ein wichtiger Baustein in Sachen Brandschutz. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen äußerem und innerem Blitzschutz. Nur die Kombination beider Schutzfunktionen bietet Ihnen einen optimalen Blitzschutz.

Als Brandschutzexperte beraten wir Sie gerne, welches Konzept für Sie passend ist und begleiten Sie auch bei der Installation und Wartung. Sprechen Sie uns an.Ein ganzheitliches Brandschutzkonzept hilft dabei, alle baulichen, anlagetechnischen und organisatorische notwendigen Maßnahmen aufzustellen, die im Ernstfall die Ausbreitung von Bränden verhindern und vor allem die Rettung von Personen im Brandfall möglich machen. Wichtig ist dabei, dass das Konzept auf das betroffene Gebäude und die Nutzung des Gebäudes passt.

Wir unterstützen Sie mit unserem kompletten Leistungsspektrum bei der Umsetzung Ihres Brandschutzkonzeptes. Sprechen Sie uns an.

Brandmeldeanlagen

Im anlagentechnischen Brandschutz haben Brandmeldeanlagen eine große Bedeutung. Sie können keinen Brand verhindern oder löschen, tragen aber erheblich dazu bei, dass der Personen wie auch Sachschaden in erheblicher Höhe reduziert wird.

Die Brandmeldeanlage mit automatischen Meldern sorgt dafür, dass Brände möglichst früh bemerkt werden, die Feuerwehr so schnell wie möglich informiert wird, Personen so früh wie möglich gewarnt werden, wichtige Brandschutzeinrichtungen wie z.B. Aufzüge, Rauchschutztüren oder Lüftungsanlagen angesteuert werden und der Feuerwehr der schnellstmögliche Zugang ermöglicht wird.

Drei Sachverhalte, warum eine Brandmeldeanlage eingebaut werden muss:

1.baurechtliche Forderung
2.Vorgabe/Vereinbarung vom Versicherer
3.Betreiber zum Schutz

Brandmeldeanlagen werden im Brandschutzkonzepten als so genannte Kompensationsmaßnahme für Defizite oder Abweichungen im baulichen Brandschutz gefordert. Hierbei steht der Personenschutz an erster Stelle.

Wir unterstützen Sie bei der Beratung, Planung, Installation und Wartung Ihrer Brandmeldeanlage. Sprechen Sie uns an.

Elektroautos in Tiefgaragen

Mit der wachsenden Zahl von Elektrofahrzeugen ist es in den letzten Jahren auch zu einem bemerkbaren Anstieg von Unfällen gekommen, in die Elektrofahrzeuge verwickelt waren. Hier gibt es bei der Bekämpfung von Fahrzeugbränden von Hybrid- und Elektrofahrzeugen auch für die Einsatzkräfte potenzielle Gefahren. ext Hybrid in TG: Aus der DGUV geht hervor, dass bei einem Brand im Innenraum des E-Fahrzeugs bereits nach kurzer Zeit der Totalschaden eintritt, weshalb eine risikoarme Einsatztaktik gewählt werden sollte, wann immer das möglich ist. Bei solchen Vorfällen steht insbesondere das Löschverhalten von Elektrofahrzeugen immer wieder im Fokus. Dazu ist es extrem wichtig, frühzeitig die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu alarmieren, damit frühzeitig mit dem Löschvorgang, sowie das Schützen von Menschenleben und Gebäudeteilen begonnen werden kann. Hierzu unterstützen wir Sie bei der Planung u.a . eine Gefahrenmelde-/Brandmeldeanlage und entsprechende Löscheinrichtungen (wie z.b. geeignete Feuerlöscher und Löschwassereinrichtungen).

E-Bike/E-Scooter

Immer wieder kommt es zu gefährlichen Bränden und Explosionen durch E-Bike- und E-Scooter-Akkus. Dies passiert sehr häufig beim Laden der Akkus. Diese werden sehr häufig unbeaufsichtigt über längeren Zeitraum geladen. Hier ist es ebenfalls sehr wichtig das frühzeitig reagiert und alarmiert wird. Dazu empfiehlt es sich spezielle Gel-Feuerlöscher, für die Erstbekämpfung des Entstehungsbrandes eines Akku-Brandes zu haben. Ebenfalls ist eine frühzeitige Alarmierung über geeignete Rauchmeldern oder einer Gefahren-/Brandmeldeanlage sehr wichtig, um die Ausbreitung des Brandschadens zu minimieren. Hierzu stehen wir ihnen mit unseren Brandschutzbeauftragten gern zur Verfügung und Planen für Sie die erforderlichen Maßnahmen. Dazu ist es extrem wichtig, frühzeitig die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu alarmieren, damit frühzeitig mit dem Löschvorgang, sowie das Schützen von Menschenleben und Gebäudeteilen begonnen werden kann. Hierzu unterstützen wir Sie bei der Planung u.a . eine Gefahrenmelde-/Brandmeldeanlage und entsprechende Löscheinrichtungen (wie z.b. geeignete Feuerlöscher und Löschwassereinrichtungen).

Blitzschutzanlagen

Blitzeinschläge kommen häufiger vor als man annimmt. Was muss der Immobilienbesitzer oder Hauseigentümer bedenken? Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen äußerem und innerem Blitzschutz. Nur die Kombination beider Schutzfunktionen bietet Ihnen einen optimalen Blitzschutz. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Brandschutz für Camping- und Wochenendplätze

Camping boomt nicht erst seit der Corona-Pandemie. Für Nutzer und Betreiber von Camping- und Wochenendplatzanlagen ist der Brandschutz ein wesentlicher Qualitäts- und Sicherheitsaspekt. Elektrotechnische Mängel, Trockenheit und Blitzgefahren bei Unwettern wie auch menschliches Fehlverhalten erhöhen die Brandgefahren. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne zu Themen wie Brandschutzstreifen oder Löschwasserversorgung.

Elektroautos in Tiefgaragen

Mit der wachsenden Zahl von Elektrofahrzeugen ist es in den letzten Jahren auch zu einem bemerkbaren Anstieg von Unfällen gekommen, in die Elektrofahrzeuge verwickelt waren. Hier gibt es bei der Bekämpfung von Fahrzeugbränden von Hybrid- und Elektrofahrzeugen auch für die Einsatzkräfte potenzielle Gefahren. ext Hybrid in TG: Aus der DGUV geht hervor, dass bei einem Brand im Innenraum des E-Fahrzeugs bereits nach kurzer Zeit der Totalschaden eintritt, weshalb eine risikoarme Einsatztaktik gewählt werden sollte, wann immer das möglich ist. Bei solchen Vorfällen steht insbesondere das Löschverhalten von Elektrofahrzeugen immer wieder im Fokus.

Dazu ist es extrem wichtig, frühzeitig die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu alarmieren, damit frühzeitig mit dem Löschvorgang, sowie das Schützen von Menschenleben und Gebäudeteilen begonnen werden kann. Hierzu unterstützen wir Sie bei der Planung u.a . eine Gefahrenmelde-/Brandmeldeanlage und entsprechende Löscheinrichtungen (wie z.b. geeignete Feuerlöscher und Löschwassereinrichtungen).